Lukas' Reise nach Bolivien

 

* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback
   1.10.12 06:55
    nxAwvv unkakswguyga, [u
   1.10.12 13:21
    5GfoMb ayjilgfwqqzl, [u
   2.10.12 11:47
    ziOja9    3.10.12 04:53
   
nNuggu    8.10.12 08:28
   
mR9yz6    16.12.12 00:34
   
AtKyjV giqkakcyndth, [u






Erste Eindruecke

Simone und ich sind angekommen. Nachdem wir nach ein paar kleinen Wirren auch unser Gate in Madrid gefunden hatten, die Einreise- und Zollsachen geregelt waren und wir endlich wussten, wie viel Uhr wir wirklich hatten, wurde ich von meinem Gastvater abgeholt.

Wir fuhren vom FLughafen ca. eine halbe Stunde bis zu der Wohnung, in der ich jetzt fuer einen Monat lebe. Zwischendurch sind wir um eine Kurve gefahren und ploetzlich lag La Paz im DUnkeln als Lichtermehr in seinem Bergkessel. Das war ein wahnsinniger Ausblick.

Heute treffe ich mich noch mit meinem Organisator, bei dem Simone uebernachtet hat. Dann werden wir klaeren, wie alles weitergeht. Ich bin sehr gespannt.

Mein Gastvater war frueher auf der deutschen Schule in Sante Cruze. Er spricht daher ein klein Wenig Deutsch und recht gut Englisch. Das ist super, weil wir so (zwar nicht ganz muehelos) etwas reden koennen. Wenn ich etwas fragen moechte, schaue ich immer vorher ein paar Worte nach und dann werde ich auch meist verstanden. Es ist aber so, dass man sich doch ein bisschen hilflos vorkommt - was aber angepackt wird

Ich habe hier mein eigenes Zimmer. Ausser "Senhor" und "Senhora" lebt hier noch der juengste Sohn der Familie, der auch hier studiert und wei ich 19 Jahre alt ist. Ihn und seine Mutter habe ich aber noch nicht kennengelernt.

 

Bald mehr,

Lukas

3.9.12 16:16


Final Countdown

Der vorerst letzte Abend in Deutschland ist angebrochen. Morgen früh werde ich mit meinen Eltern nach Frankfurt fahren, um 9 Uhr geht der Flieger nach Madrid, von Madrid nach Bogota (Kolumbien!) und von dort nach La Paz - so die Lufthansa wolle.

 

Mich von all dem Gewohnten und all den lieben Menschen hier zu Hause zu verabschieden fällt mir schwer. Viele haben es jedoch geschafft, mir in den vergangenen Tagen zu zeigen, dass ich Freunde habe, wie man sie auf der Welt nicht zweimal findet. Ich danke Euch für die vielen kleinen Gesten, die mich wissen lassen, dass ich mit Euch nirgends alleine bin.

 

Bis ich in Bolivien bin,

Lukas

1.9.12 18:05


Der aktuelle Stand der Dinge & ein paar Informationen zu Anfang

Ihr Lieben,

mein Name ist Lukas Schleidweiler, ich bin 19 Jahre alt, habe dieses Jahr Abitur geschrieben und am 2. September werde ich nach Bolivien fliegen, um einen Freiwilligendienst für Friede und Versöhnung im Ausland zu leisten.

Von einer solchen Reise habe ich geträumt, seit ein Lehrer vor einigen Jahren von seiner Tochter erzählte, die zu der Zeit ebenfalls einen solchen Dienst machte. Als es mit meiner Schulzeit dann dem Ende zuging, habe ich mich bei SoFiA e.V. in Trier beworben und die tolle Chance bekommen, meinen Traum vom Ausland wahr werden zu lassen. Nachdem es sich leider als sehr schwer herausgestellt hat, für Brasilien ein Visum zu bekommen, führt mich mein Weg nun ins benachbarte Bolivien.

Dieses Jahr werden von SoFiA e.V., meiner Entsendeorganisation, rund 30 Jugendliche in alle Welt entsendet. Im letzten Jahr haben wir zusammen viele spannende Vorbereitungstreffen erlebt. Dabei ging es um ganz banale Dinge, wie das sinnvolle Packen des Koffers, aber auch im Fragen wie: „Welche Impfungen brauche ich?“, „Wieso haben andere Kulturen oft ein anderes Zeitmanagement?“, „Freiwilligendienst in Partnerschaften-was heißt das?“ oder „Welche Vorurteile habe ich eigentlich?“ Schon hier gab es viel Spannendes zu entdecken und zu lernen. Das waren oft nicht nur Dinge über den Dienst und Kulturen, sondern auch über sich selbst, was oft den „Piecks“ einer Impfung übertraf.

 In Bolivien werde ich erst mit anderen Freiwilligen einen Sprachkurs in La Paz, dem Regierungssitz, besuchen. Während dessen werde ich in einer Gastfamilie wohnen. Anschließend werde ich ca. 100 km in das nordöstlich von La Paz gelegene Coroico fahren, um weitere 12 Monate in der „Unidad Académica Campesina-Carmen Pampa“, einer katholischen Hochschule, zu leben und zu arbeiten. Hier werden 5 Bildungsgänge angeboten, die darauf zielen, die Lage der ärmeren Landregionen zu verbessern: Krankenpflege, Tiermedizin, Tourismus, Erziehung und nachhaltige Landwirtschaft. Hier habe ich die Möglichkeit, in alle Gebiete hinein zu schnuppern. Dabei kann ich die Lehrpersonen unterstützen und eigene Angebote, wie zum Beispiel einen Englischkurs, anbieten. Außerdem wird es mir möglich sein, in der Bibliothek mitzuhelfen, die pastorale Arbeit zu unterstützen und bei der Kaffee- oder Kakaoernte und -verarbeitung mitzumachen. Das wird mit Sicherheit ein spannendes Erlebnis!

 Und wie ich das machen werde? Ohne große Sprachkenntnisse? Und ohne mein deutsches Netz aus Gewohnheit, Geborgenheit und Freunden? Das ist eine Frage, die ich auch noch nicht beantworten kann. Aber ich hoffe, dass meine Zweifel schnell verfliegen und meine Ängste schnell der Freude und einem Gefühl des Zuhauseseins weichen werden. Ich hoffe, dass ich viel Neues lernen werde – und der ein oder andere vielleicht etwas von mir. Ich hoffe, dass mein Glaube wächst und mein Dienst das Vertrauen in meinen Glauben stärkt.

Natürlich hoffe ich auch, dass ich den ein oder anderen mit meiner Reise begeistern kann. Wenn Ihr also jetzt oder während meines Jahres mehr von mir hören wollt, schickt mir gerne eine E-Mail. Außerdem freut sich der Verein SoFiA. e.V., wie wohl die meisten Vereine, über finanzielle Unterstützung, da die Fördermittel knapp bemessen sind. Hierfür könnt Ihr ebenfalls bei mir (oder aber auf www.sofia-trier.de) weitere Informationen erhalten.

Ich werde sicher in meiner bolivianischen Zeit oft an Euch und „mein“ Koblenz denken!

Lukas

 


 

28.8.12 13:53


Die Aufregung steigt

Nachdem die wichtigsten Vorbereitungen getroffen sind, die Koffer bereit stehen, mein Zimmer mehr oder weniger zum Gästezimmer aufgeräumt wurde... entsteht hier nun mein Blog, auf dem ich (je nach technischer Gegebenheit) von meinem Leben in Bolivien berichten werde. Ich freue mich riesig auf mein Abenteuer, die Menschen, die ich treffen werde, all das Fremde, das es zu entdecken gibt und auf jede Menge tolle Zeit.

 

Worüber ich mich außerdem freue:

E-Mails, Kommentare, Neuigkeiten aus der Heimat, Spenden (www.sofia-trier.de) und über Euer Interesse!

 

Bis es mehr gibt,

Euer Lukas

 

 

25.8.12 19:21


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung