Lukas' Reise nach Bolivien

 

* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback
   1.10.12 06:55
    nxAwvv unkakswguyga, [u
   1.10.12 13:21
    5GfoMb ayjilgfwqqzl, [u
   2.10.12 11:47
    ziOja9    3.10.12 04:53
   
nNuggu    8.10.12 08:28
   
mR9yz6    16.12.12 00:34
   
AtKyjV giqkakcyndth, [u






Glauben

Kam der katholische Glaube erst mit den Spaniern nach Bolivien, ist er hier sehr verbreitet und wichtig. Das sieht man im kleinen, wie zum Beispiel an Beschriftungen auf Bussen. Oder daran, dass viele Menschen sich hier bekreuzigen, wenn der Bus an einer Marienstatue vorbeifaehrt.

Oder man sieht es in der Messe, die man sonntags Besucht. Auch ich war bisher beide Sonntage mit meinen Gasteltern in der Kirche. Die Messe unterscheidet sich nicht wesentlich von der in Koblenz, aber kleine Dinge machen den grossen Unterschied. 

Die Kirche ist voll, mit jungen und mit Alten Menschen. Die Musik kommt von einer Gruppe, die sich auf der Empore versammelt. In meiner Kirche gibt es keine Orgel, sodass immer jemand Gitarre spielt, einer oder mehrere Leute dazu singen und manchmal jemand Klavier spielt. Die Musik laed mich zum mitwippen und mitsingen ein, obgleich ich den Text nicht kann.

Die Fuerbitten werden von verschiedenen Besuchern der Messe vorgetragen, sodass aus verschiedenen Stellen der Kirche verschiedene Stimmen um verschiedenes bitten. Das gefaellt mir besser, als das Vortragen von der Kanzel. Das Vaterunser wurde einmal in ein Lied ueber la Paz, also ueber den Friede eingebaut. Da haben sich alle an den Haenden gehalten und ploetlich waren alle Menschen verbunden. Nach dem Vaterunser wurde das Lied wieder lauter. Wenn man sich den Frieden wuenscht, dann wuenscht man ihn nicht nur der eigenen Sitzreihe, sondern auch allen in der Reihe vor einem und hinter einem.

Interessant finde ich, dass es hier kein Gotteslob gibt. Fuer die gesamte Diosoese werden jede Woche neue Liedblaetter gedruckt.

Ich besuche hier sehr gerne die Messe, weil ich mich da sehr wohl fuehle und es fuer mich ein Ablauf ist, der gewohnt ist. Ploetzlich bin ich ein Teil des Ganzen und verstehe, was passiert, ohne dass ich die Texte verstehe: Die Gemeinschaft wird gefeiert und es wird gedankt.

Ich danke dieser Gemeinschaft, die so viel fuer mich tut.

18.9.12 02:44
 
Letzte Einträge: Eine Begegnung mit dem Glueck, Die Bedeutung von "Dankbarkeit", Next step, Neues von Lukas


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung